Kunstmuseum Solingen 2022

Adresse

Kunstmuseum Solingen
Wuppertaler Str. 160 – Gräfrath
Telefon 0212 25 81 40
eMail info@kunstmuseum-solingen.de
www.kunstmuseum-solingen.de

Haltestelle

Gräfrath
Fußweg zum Ort: 1 Minute

 


Programm in Kürze

18:00 + 20:00 Uhr: Schattenzeichnen mit Hiroyuki Masuyama
18:30 + 21:00 Uhr: Kurzführung zu Friedrich August de Leuw mit dem Kurator Dirk Balke
19:30 Uhr: Leonora  Songwriterin

Das Kunstmuseum Solingen präsentiert die Ausstellung
ZEITREISE 1817 – 2022
Friederich August De Leuw (1817 – 1888) und Hiroyuki Masuyama (*1968)


Kulinarisches
Für Essen und Trinken sorgt der Junkbrunnen


Barrierefreiheit
Das Kunstmuseum ist barrierefrei.


Programm

Hiroyuki Masuyama Schattenzeichnung18:00 Uhr bis 19:30 Uhr und 20:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Schattenzeichnen mit Hiroyuki Masuyama

Die Besucherinnen und Besucher stehen Hiroyuki Masuyama als Modell zur Verfügung. Der Umriss der Körper wird Teil einer Zeichnung, an der 100 Personen mitwirken.


18:30 Uhr und 21:00 Uhr

Kurzführung zu Friedrich August de Leuw mit dem Kurator Dirk Balke

Leonora Foto Inga van Berkum19:30 Uhr Songwriterin Leonora

LEONORA

Lebendiger Soul trifft auf Kopfnickerbeat, moderner Pop vermählt sich mit klassischen Funk-Klängen. Ob als Solokünstlerin mit Klavierbegleitung und ihrem umwerfenden, immer groovenden Gesang oder mit Band – die Deutsch-Italienerin aus Solingen ist manchmal frech, mal selbstbewusst und mal emotional, aber immer ehrlich.

Am 17.12.2021 ist LEONORAs erste Single mit Musikvideo erschienen und es bleibt spannend, denn für 2022 sind einige weitere Veröffentlichungen der jungen Künstlerin geplant.

Das Kunstmuseum Solingen präsentiert die Ausstellung

ZEITREISE 1817-2022 – Friederich August De Leuw (1817-1888) und Hiroyuki Masuyama (*1968)ZEITREISE 1817 – 2022

Friederich August De Leuw (1817 – 1888) und Hiroyuki Masuyama (*1968)

Den Bildern des 19. Jahrhunderts des aus Gräfrath stammenden Malers Friedrich August de Leuw werden Werke von Hiroyuki Masuyama gegenübergestellt, der seine Fotografien im 21. Jahrhundert digital bearbeitet. Dabei war der 1968 in Japan geborene Künstler auf der Suche nach den gleichen Motiven wie De Leuw, die er zeitgemäß wiedergibt. Beide Künstler haben an der Düsseldorfer Kunstakademie studiert.


Fotos:
Leonora: Inga van Berkum