Bus 8 – Linie 1 – Cow Club Bus – 2020

Bus 8: Cow Club Bus

Linie 1


18:33 Hauptbahnhof / 18:36 Cobra / 18:41 Industriemuseum / 18:46 Lehner Straße / 18:51 Birkerstraße / 18:55 Graf-Wilhelm-Platz / 18:58 Rathaus / 19:08 Industriemuseum / 19:12 Cobra / 19:17 Hauptbahnhof

Mofer Mofer

Indie – Postpunk – raw, unfinished, immediate, rooted in the 80s and 90s indie and alternative tradition, melody, noise, bursting, silent, always slightly melancholic, never pathetic … since 2018.



19:33 Hauptbahnhof / 19:36 Cobra / 19:41 Industriemuseum / 19:46 Lehner Straße / 19:51 Birkerstraße / 19:55 Graf-Wilhelm-Platz / 19:58 Rathaus / 20:08 Industriemuseum / 20:12 Cobra / 20:17 Hauptbahnhof

I Am The Fly I am the Fly

I am the Fly machen Synth-Punk mit einer verzerrten, beißenden Orgel und einer monotonen alten Drummachine aus den 70ern. Hinzu kommen ein puristisch gehaltener Bass und ein manchmal melodiöser, manchmal fast wahnhafter Gesang.

Flirrend und aggressiv erinnern I Am The Fly an wütende Insekten, die sich mit resigniertem Nihilismus und naturwissenschaftlichem Halbwissen gegen die Menschheit formieren.




20:33 Hauptbahnhof / 20:36 Cobra / 20:41 Industriemuseum / 20:46 Lehner Straße / 20:51 Birkerstraße / 20:55 Graf-Wilhelm-Platz / 20:58 Rathaus / 21:08 Industriemuseum / 21:12 Cobra / 21:17 Hauptbahnhof

Decke Trumm Decke Trumm

Kommt ein Russe auf Jamaica in einen Irish Pub und bestellt ein Fass Kölsch … fängt an wie ein Witz, beschreibt aber am besten die Musik der Indie Folker von Decke Trumm.

“Wir spielen keine Märsche, wir treten Ärsche” singt Mattes, bevor er das nächste Solo auf der Mando flitscht. Sandra (Tasten), Nico (Gitarre), Christoph (Bass) und Marius (Drums) liefern dazu den stets groovenden und tanzbaren Rahmen.

Eine Live-Band, die das Publikum stets irgendwo anders hinbringt.


21:33 Hauptbahnhof / 21:36 Cobra / 21:41 Industriemuseum / 21:46 Lehner Straße / 21:51 Birkerstraße / 21:55 Graf-Wilhelm-Platz / 21:58 Rathaus / 22:08 Industriemuseum / 22:12 Cobra / 22:17 Hauptbahnhof

De Ramönsche De Ramönsche

De Ramönsche woode Anfang d’r Sechziger Johre em Kölner Stadtteil Königinnenfeld – vun nem Kölsche liebevoll “Queens” genannt – geboore. Bei mindestens zwei von ihnen wood gemunkelt, dat se dat Ergebnis einer heftigen Liebesaffäre vum Papp Ramönsche met ner Kölner Karnevalslegende sin, die us Gründen dä Diskretion un einer Unterlassungsklage namentlich nit genannt wääde dürfe.

Alle 4 besöckten de Scholl en d’r Kayjass Nr. 0, op dä allerdings keiner von denne ne ödentliche Abschluss erlange kunnt. Jedoch gilt Thommy inoffiziell als dä Hochbegabte dä Ramönsche Bröder, seitdem er heraus gefunge hätt, dat drei mol null null ergibt.

Schon fröh zeichnete sich av, dat et sich bei dä Vier öm echte Rebellen handele dät. Anfang dä Siebziger Johre, gründeten sie die berüchtigte “It’s Alaaf Jugend”, die die Ramönsche Brüder ävver us strafrechtlichen Gründen bahl widder obgelös han. Stattdessen sin se bei de Weinruude Funke en jetrudde un versöckten sich em Kölner Karneval ze intrigiere. 1976 veröffentlichten de Vier dat eschte Album “Ramönsche” un feierten met den nachfolgenden Alben “Usjebüx”, “Raket no Düsseldorf”, “Stroß kapott”, “It’s Alaaf” un “Tschö Ihr Jecken” gewaltige Erfolge. Op däm Gipfel ihres Erfolges wooden se dann unehrenhaft us däm Corps dä Weinruude Funke entlassen un vum Festkomitee Kölner Karneval för immer vum Sitzungskarneval usgeschlosse. Bis hück ess unklar wat d’r wahre Grund für die einmalige Bestrafung vun dä Karnevalsgrupp es. Gemunkelt weed ävver, dat et sich öm die Summe kleinerer Vergehen wie Hirodsschwindel, diverser Mallörsche, Erpressung, illegalem Glücksspell un däm Verkauf vun gestohlenen Instrumente un selbstgebranntem Schabau gehandelt hät – lauter Vergehen, die en d’r Familisch Ramönsche bis hück eher als “liebevolle Marotten” angesehen weede.

Wödisch verließen de Ramönsche Brüder Kölle en Richtung Mainz – Hennes hätt de A 3 Ausfahrt “Königinnenfeld” verpass un et gov jo noch kein Navis – un schworen sich niemols noh Kölle zurück zekumme, wenn se et en d’r Meenzer Fassenach schaffen dähte. Jetz – 25 Johr später – sin se widder do. Se sin älder un angetrunkener als se ed jemols wore. Ußerdem sin se pleite un wild entschlossen sich die Herrschaft övver de Kölner Karneval zurückzuerobere!

Et es nur noch en Froch dä Zick bis man op dä Veedelszöch he en Kölle dä Rof “Ey do, loss jonn” widder us tausenden heiseren Kehlen hüre weed…


22:33 Hauptbahnhof / 22:36 Cobra / 22:41 Industriemuseum / 22:46 Lehner Straße / 22:51 Birkerstraße / 22:55 Graf-Wilhelm-Platz / 22:58 Rathaus / 23:08 Industriemuseum / 23:12 Cobra / 23:17 Hauptbahnhof

Metallion Stallions Metallion Stallions

Die Metallion Stallions galoppieren in den 70ern und 80ern, um die Heroen des Heavy Metal und Hardrock gebührend zu feiern.

Es werden nur Granaten von Twisted Sister, Iron Maiden, Judas Priest, Dio, Accept, Motörhead, Scorpions, Thin Lizzy, Anthrax, WASP, Saxon, AC/DC, Kiss usw. zum Besten gegeben.

Performed wird dies in selbstkreierten Pferdekostümen inkl. Spandex/Latex bei einer Show, die jedes Pferderennen zu eine Langweilerveranstaltung verblassen lässt. Nebel, Pyro und diverse Gimmicks des 80er Heavy Metals hinterlassen den Pommesgabelfans ein breites Grinsen im Gesicht.