Bus 2 – Linie 3 – Monkeys Session meets Unplugged Tunes! Bus – 2020

Bus 2: Monkeys Session meets Unplugged Tunes! Bus

Vom CVJM Solingen & AWO-Proberaumhaus „Monkeys”

Linie 3


18:13 Bülowplatz / 18:17 Bahnhof-Mitte / 18:23 Graf-Wilhelm-Platz / 18:24 Mühlenplatz / 18:27 Rathausplatz /  18:43 Gräfrath / 18:54 Rathausplatz / 18:57 Mühlenplatz / 18:59 Graf-Wilhelm-Platz / 19:03 Bahnhof-Mitte / 19:07 Bülowplatz

Wandering SoulsWandering Souls

Zwei Stimmen, zwei Gitarren, zwei Songwriter. Durch einen Zufall lernen sich „Wandering Souls“ in einem Musikgeschäfft kennen und merken schnell dass einfach alles harmoniert.

Das musikalische Duo verbindet Harmonien mit einfühlsamen Texten und erzählt so eine authentische Geschichte übers Leben.Ihr Stil bewegt sich dabei im Acoustic Pop mit Einflüssen aus Country & Folk.

Aktuell sind „Wandering Souls“ viel in ihrer heimischen Umgebung Köln/Bonn unterwegs und arbeiten bereits an der ersten EP.



19:26 Bülowplatz / 19:30 Bahnhof-Mitte / 19:36 Graf-Wilhelm-Platz / 19:37 Mühlenplatz / 19:40 Rathausplatz / 20:00 Gräfrath / 20:11 Rathausplatz / 20:14 Mühlenplatz / 20:16 Graf-Wilhelm-Platz / 20:20 Bahnhof-Mitte / 20:24 Bülowplatz

VinkuVinku

Dahinter steckt der 21-Jährige Vincent Kuhlen aus Wülfrath. Ein Künstler mit seiner Gitarre und einer LoopStation.

Orientiert an Ed Sheeran und diversen deutschen Songwritern steht er für deutschsprachigen Pop, mit und ohne Sprechgesang (Rap). 
Seit August 2016 tritt er nun mit seinem Soloprogram auf. Seine Art des Auftritts ist noch selten und das zeichnet ihn aus: Loopen heißt hier das Stichwort. 
Das bedeutet, sich über ein spezielles Aufzeichnungsgerät selbst auf der Bühne so aufzunehmen, 
das es klanglich mehr als nur eine Gitarre und eine Stimme darstellt.

Mal so und auch nur mit Gitarre … mittlerweile füllt er mit eigenen Kompositionen und wenigen Coversongs nunmehr ein Programm von ca. 120 Minuten. 
Frisch mit dabei: Seine EP ,,Hier bin Ich!“, die im April diesen Jahres erschienen ist. 
Thematisch bewegen sich seine Texte mitten im Leben. Das, was Jugendlichen bedingt durch Schule, Ausbildung, Liebe, Freundschaft und Erfolgsdruck durch den Kopf geht verarbeitet er in seinen Songs. Frei nach dem Motto: 
,,Jeder beschäftigt sich mal damit, warum dann nicht die Gedanken miteinander teilen.“ ist es sein Ziel, durch seine Musik zu verbinden und so eine Brücke zwischen den Menschen zu bauen.

Zu betonen ist an dieser Stelle noch, dass alles live gespielt wird und KEINE Aufnahmen mitgebracht werden.


20:44 Bülowplatz / 20:48 Bahnhof-Mitte / 20:54 Graf-Wilhelm-Platz / 20:55 Mühlenplatz / 20:58 Rathausplatz / 21:20 Gräfrath / 21:31 Rathausplatz / 21:34 Mühlenplatz / 21:36 Graf-Wilhelm-Platz / 21:40 Bahnhof-Mitte / 21:44 Bülowplatz

Robert SchreiberRobert Schreiber

Robert Schreiber wirft einen Rückblick auf sein Leben. Immerhin ist er schon 22 Jahre alt.

Er berichtet von Drittländern wie Kamerun, Somalia und Wuppertal-Elberfeld, 
singt von der Liebe seines Lebens und von seinem engen Bezug zu Lambrusco: Kopfschmerzen im 3-Liter-Tetra Pack.

Tausendsassa-Pianist Schreiber, der sich zu seinen Songs über Liebe, Last und Liederliches selbst begleitet oder mit dem Mikro in der Hand die Rolle des Entertainers übernimmt, wird musikalisch begleitet von Bass, Geige sowie Keyboard.
 Zu dritt sind sie lebende Antiquitäten – man kann einen Abend mit feinen Tönen, dummen Sprüchen, Feingeist, Nonsens, Erotik, Lambrusco, Sehnsucht und guter Musik erwarten.


22:04 Bülowplatz / 22:08 Bahnhof-Mitte / 22:14 Graf-Wilhelm-Platz / 22:15 Mühlenplatz / 22:18 Rathausplatz /  22:45 Gräfrath / 22:56 Rathausplatz / 22:59 Mühlenplatz / 23:01 Graf-Wilhelm-Platz / 23:05 Bahnhof-Mitte / 23:09 Bülowplatz

FrogcodileFrogcodile

Die Kreuzung aus einem klebrigen Amphibium und einem gefährlichen Reptil? 
Das scheint ebenso skurril wie bedrohlich und doch irgendwie vertraut.

Der erfrischende Sound der Wuppertaler Art-Rock Band FROGCODILE zieht den Hörer in einen melancholisch-hypnotischen Bann, 
um ihn im nächsten Moment in freudige Ekstase zu versetzten.

Vor groove-gesteuerten Gitarrenkollagen irgendwo zwischen Radiohead und The Police erzählt Frontmann und Mastermind Dennis Kresin von den Reflexionen einer philosophischen Gedankenreise.


23:28 Bülowplatz / 23:32 Bahnhof-Mitte / 23:38 Graf-Wilhelm-Platz / 23:39 Mühlenplatz / 23:42 Rathausplatz /  23:55 Gräfrath / 0:06 Rathausplatz / 0:09 Mühlenplatz / 0:11 Graf-Wilhelm-Platz / 0:15 Bahnhof-Mitte / 0:19 Bülowplatz

Matter of Time

Mit mutmaßlichen Gegensätzen brechen Matter of Time in die Metal-Postmoderne auf und vereinen stilsicher die letzten Jahrzehnte härterer Gitarrenmusik.

Zeitgemäße Core-Breakdowns treffen auf den klassischen, mehrstimmigen Gesang der 80er, 
während sich ein 2000er-Nu-Metal-Sound eng mit dem Trancecore der frühen Enter Shikari verbindet.

Nachdem sich die Solinger seit ihrer Gründung 2012 (seit 2014 unter dem Namen Matter Of Time) 
mit unermüdlichem Konzerten einen Namen gemacht haben und zu einem der Metal-Aushängeschilder des Bergischen Landes gewachsen sind, 
lassen sie nun ihre Crossover-Wurzeln hinter sich und fokussieren sich auf einen melodischen Hybrid aus modernem Core und Pop-Appeal.


Foto Matter of Time: Roman Holtwick