Bus 1 – Linie 3 Punk’n’Rock Bus – 2018

Bus 1:  Punk ‘n’ Rock Bus

Linie 3


17:23 Bülowplatz / 17:27 Bahnhof-Mitte / 17:33 Graf-Wilhelm-Platz / 17:34 Mühlenplatz / 17:37 Rathausplatz /  18:00 Gräfrath / 18:11 Rathausplatz / 18:14 Mühlenplatz / 18:16 Graf-Wilhelm-Platz / 18:20 Bahnhof-Mitte / 18:24 Bülowplatz

UnplanbarUnplanbar

Unplanbar haben sich 2015 gegründet und im Februar 2016 ihre erste EP „Hin&Weg“ veröffentlicht (#190 der iTunes-IndierockCharts). Stilistisch bewegt sich die Band zwischen Indie, Alternative und Punk mit deutschen Texten, die mal zum Lachen, mal zum Nachdenken anregen sollen.

Ihr Hauptaugenmerk liegt jedoch auf den Live-Shows, was sie bereits bei zahlreichen Konzerten in und um ihre Heimatstadt Wuppertal gezeigt haben und bei dem sie mit vollem Einsatz unvergessliche Erlebnisse schaffen wollen. Ein Unplanbar-Konzert ist für alle da, und jeder ist willkommen, sei es, um zu fetzen, um zu tanzen, oder einfach nur den Alltag zu vergessen.


18:39 Bülowplatz / 18:43 Bahnhof-Mitte / 18:49 Graf-Wilhelm-Platz / 18:50 Mühlenplatz / 18:53 Rathausplatz /  19:20 Gräfrath / 19:31 Rathausplatz / 19:34 Mühlenplatz / 19:36 Graf-Wilhelm-Platz / 19:40 Bahnhof-Mitte / 19:44 Bülowplatz

So I Said RockSo I Said Rock

Soul-Rock-Duo mit Jessy Böhm & Jens Straten

Beide konnten seit knapp 2 Jahrzehnten Band- und Bühnenerfahrung sammeln: Sei es als Gitarrist und Songwriter in diversen Metalbands (Jens), oder als Frontsängerin und Songwriter (Jessie) in verschiedenen Pop-, Rock-Bands und Musicals. Mit ihrem Duo-Projekt wollen sie auf minimalistische Weise verzaubern, mitreißen, berühren, zum Lachen, Tanzen, Grölen, zum Weinen und zum Feiern bringen.

Eins der Worte, dass So I Said Rock sehr gut beschreibt ist … authentisch.

(OK, bekloppt sind sie auch ein wenig)  😉

 


20:04 Bülowplatz / 20:08 Bahnhof-Mitte / 20:14 Graf-Wilhelm-Platz / 20:15 Mühlenplatz / 20:18 Rathausplatz /  20:45 Gräfrath / 20:56 Rathausplatz / 20:59 Mühlenplatz / 21:01 Graf-Wilhelm-Platz / 21:05 Bahnhof-Mitte / 21:09 Bülowplatz

König KobraKönig Kobra

KÖNIG KOBRA, das sind unterschiedlichste Charaktere, welche sich in ihrer gemeinsamen Passion vereint und zusammen  etwas Neues auf die Beine gestellt haben. Die sechsköpfige Truppe aus dem Ruhrgebiet (Essen) liefert mit zwei stimmkräftigen Frontmännern sowie eingängigen Rhythmen eine energiegeladene Show auf der Bühne und lädt mit ihren deutschsprachigen Texten direkt zum Mitsingen ein.

Neben der Musik wissen die Jungs auch ihren eigenen Entertainmentfaktor einzusetzen und laden ihr Publikum vor der Bühne ein, gemeinsam mit ihnen zu feiern. Spaß und Stimmung sind garantiert!

Vereint aus den unterschiedlichsten Genres, beginnend beim Punk Rock, über den Synthie-Pop bis hin zum Metalcore, haben sich die Jungs nach ihren vorherigen Projekten zusammengeschlossen, um einen ganz eigenen Sound zu kreieren, welcher gut und gerne als Pop-Punk/Indiecore bezeichnet werden darf.


21:29 Bülowplatz / 21:33 Bahnhof-Mitte / 21:39 Graf-Wilhelm-Platz / 21:40 Mühlenplatz / 21:43 Rathausplatz /  22:00 Gräfrath / 22:11 Rathausplatz / 22:14 Mühlenplatz / 22:16 Graf-Wilhelm-Platz / 22:20 Bahnhof-Mitte / 22:24 Bülowplatz

Ochmoneks

Düsseldorf hat eine Newcomer-Band: Die OCHMONEKS. Durch zahlreiche Live-Auftritte sind sie bereits weit über Düsseldorfs Grenzen hinaus bekannt. Die „Gitarre & Bass“ erinnert der OCHMONEKS-Sound an die „Toten Hosen der 80er Jahre“.

Der auf dem OCHMONEKS Debüt-Album IN DUR enthaltene Song „Alkoholfrei“ belegt aktuell Platz 1 der Ruhrcharts von Radio Bochum & Radio Essen. Beim Radiocontest „Szene NRW“ (WDR2) räumten die OCHMONEKS gleich mit zwei Songs den ersten Platz ab.

Fortuna Düsseldorf widmeten die OCHMONEKS die Rockhymne „Fortuna“. Der Song läuft nicht nur im lokalen Radio, sondern stimmt die Fortuna-Fans regelmäßig im Stadion auf die Heimspiele ein.

 


22:44 Bülowplatz / 22:48 Bahnhof-Mitte / 22:54 Graf-Wilhelm-Platz / 22:55 Mühlenplatz / 22:58 Rathausplatz / 23:20 Gräfrath / 23:31 Rathausplatz / 23:34 Mühlenplatz / 23:36 Graf-Wilhelm-Platz / 23:40 Bahnhof-Mitte / 23:44 Bülowplatz

So I Said Rock